Jörg Armbrecht

 

Das sollten Sie tun!

Das sollten Sie als erstes am Unfallort tun!

NOTIEREN SIE
das amtliche Kennzeichen, Name, Anschrift und Versicherung des Unfallgegners Adressen von Zeugen Name und Dienststelle des den Unfall aufnehmenden Polizeibeamten (bestehen Sie bei unklarer Situation darauf, die Polizei hinzuzuziehen); bei Personenschäden ist unbedingt die Polizei zu rufen.

FOTOGRAFIEREN SIE
nach Möglichkeit den Unfallort und die Fahrzeuge in der Stellung nach dem Zusammenstoß. Achten Sie auf Bremsspuren, Flüssigkeitsaustritte etc. (es empfiehlt sich, eine einfache Kamera, einen Block für Notizen und etwas Ölkreide im Handschuhfach mitzuführen); fertigen Sie eine Skizze vom Unfallhergang an.

BESTEHEN SIE DARAUF
dass ein qualifizierter, unabhängiger Kfz-Sachverständiger beauftragt wird, um den Schaden zur Beweissicherung zu begutachten. Die Kosten für den Kfz-Sachverständigen gehören nach herrschender Rechtsprechung zum Schaden und können daher beim Haftpflichtschaden geltend gemacht werden, sofern es sich nicht ersichtlich um einen Bagatellschaden handelt. Bestehen Sie auf der Einschaltung eines Sachverständigen Ihrer Wahl. Versicherungen sind grundsätzlich nicht berechtigt, im Haftpflichtschaden einen qualifizierten Sachverständigen abzulehnen. Aussagen, der Sachverständige sei entbehrlich, sind nach ständiger Rechtsprechung unbeachtlich, es sei denn, der Schaden ist für den Laien erkennbar ein Bagatellschaden. Lassen Sie sich nicht auf Kostenvoranschläge oder versicherungseigene Gutachten ein. Denken Sie an die Ihnen häufig zustehende Wertminderung, die der Kfz-Sachverständige ermittelt.

BEAUFTRAGEN SIE
möglichst frühzeitig einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens mit der Vertretung Ihrer Interessen gegenüber dem Schädiger und seinem Versicherer. Wenn Sie keinen Anwalt kennen, der Sie vertreten könnte, können Sie sich einen im Verkehrsrecht erfahrenen Anwalt von der Arbeitsgemeinschaft der Verkehrsrechtsanwälte im Deutschen Anwaltsverein, Adenauerallee 106, 53113 Bonn, Tel.: (0228) 26 07 17, benennen lassen, bzw. einen Rechtsanwalt ONLINE aufsuchen.
Die Qualifikation des Gutachters und dessen Unabhängigkeit sind Garanten für korrekte Gutachten. Wählen Sie unbedingt einen qualifizierten, unabhängigen Sachverständigen.

 

Wissenswertes

Das sollten Sie wissen !

Hier finden Sie hilfreiche Informationen für den Ernstfall.

Ich hatte einen Unfall. Darf ich einen Gutachter beauftragen?
Wenn Sie unverschuldet einen Unfall erleiden oder wenn Ihr Fahrzeug auf sonstige Weise beschädigt wird, sind Sie grundsätzlich berechtigt, einen Sachverständigen Ihres Vertrauens zu Rate zu ziehen. Voraussetzung hierfür ist, dass ein Dritter das Unfallereignis zu vertreten hat – das kann z.B. auch dann der Fall sein, wenn dieser seine Verkehrssicherungspflichten vernachlässigt hat. Die Kosten des Gutachters sind als Teil des Schadens von der gegnerischen Versicherung zu tragen.

Die gegnerische Versicherung hat angeboten, einen eigenen Gutachter zu beauftragen. Ist das sinnvoll?
Sie sollten im Hinterkopf haben, dass Versicherungen in erster Linie Wirtschaftsunternehmen sind und daher gewinnorientiert arbeiten. Die Versicherung wird also grundsätzlich versuchen, ihre Ausgaben so gering wie möglich zu halten. Erwägen Sie also sorgfältig, ob es im Einzelfall nicht von Vorteil wäre, einen vertrauenswürdigen Dritten mit der Feststellung und Begutachtung von Schäden zu beauftragen.

Kann ich in jedem Fall einen eigenen Sachverständigen beauftragen, wenn ich einen fremdverursachten Schaden erlitten habe?
Vorsicht:
Bei sogenannten Bagatellschäden, also Schäden unterhalb eines schon vom Laien einzuschätzenden Grenzwertes von ca. 600,00 € bis 700,00 €, erhalten Sie die Kosten für die Beauftragung eines Gutachters nicht ersetzt. Sie sollten daher vor der Beauftragung den Gutachter unverbindlich um eine Einschätzung bitten, ob ein solcher Bagatellschaden vorliegt.

info@sv-armbrecht.de  |  +49 5551 4055